Chorverband

Der Chorverband der Pfalz (ehemals Pfälzischer Sängerbund)
Der Chorverband der Pfalz – CVdP – vereinigt Chöre im Gebiet der Pfalz vom Rhein bis zum Saarland und vom Donnersberg bis zur französischen Grenze. Gegründet wurde er im Jahre 1860, nachdem das erste große pfälzische Sängerfest in Kaiserslautern stattfand. Kaiserslautern ist auch heute noch der Sitz des CVdP. Der Chorverband der Pfalz, eine politisch und konfessionell neutrale Vereinigung, will durch die Pflege und Erhaltung des mehrstimmigen Chorsingens eine wichtige kulturelle Gemeinschaftsaufgabe erfüllen und auf diese Weise Kunst und Kultur fördern. Er ist Mitglied des Deutschen Chorverbandes, den er bereits 1862 in Coburg mitgründete.
Aus der einstmals reinen Männervereinigung mit den traditionsreichen Männergesangvereinen ist im Laufe der Geschichte ein moderner Chorverband geworden, dem neben den Männerchören selbstverständlich Gemischte Chöre, Frauen-, Jugend- oder Kinderchöre, aber auch Instrumental- und Tanzgruppen, angehören.
Wie sich das optische Erscheinungsbild wandelte, so änderte sich auch die Literatur, die in den Chören des Chorverbands gesungen wird: Nicht nur die Werke bekannter Chorkomponisten wie Silcher, Mendelssohn, Schubert oder Brahms werden gepflegt, man widmet sich in gleicher Weise auch den Kompositionen eines Haas, Hindemith oder Orff – um nur einige Namen herauszugreifen. Aber auch ausländische Folklore oder chorische Pop- und Unterhaltungsmusik befinden sich zunehmend mehr im Repertoire der Chöre.
In überregionalen Veranstaltungen fördert der Chorverband der Pfalz die musik-kulturelle Arbeit. Da sind beispielsweise die großen Chorfeste (früher Sängerbundesfeste genannt), die in mehrjährigen Abständen an wechselnden Orten stattfinden und bei denen an mehreren Tagen die große Palette des chormusikalisch Machbaren demonstriert wird. Chorfestivals und Chortage, mal für Kinder- oder Jugendchöre, mal für Erwachsenenchöre, vermitteln der Öffentlichkeit die Breite chormusikalischen Schaffens.  Im Projekt Ambulante Stimmbildung werden Chöre vor Ort von Berufs-Stimmbildnern aufgesucht und geschult. Ob Chor-Seminare wie Singen nach Noten oder Seminare für Vereinsführungskräfte, die den ehrenamtlichen Mitarbeitern in den Vereinen Anleitungen in praktischer Organisationsarbeit bis zur Vermittlung von Rechtskenntnissen oder Schulung in Rhetorik bieten – der CVdP sorgt auf diese Weise dafür, dass seine pfälzischen Chöre im internationalen Konzert der musizierenden Laien ihre Stimme qualifiziert mit erheben können.
Seit 1962 führt der Chorverband der Pfalz in ununterbrochener Folge eigene Chorleiterseminare durch, bei denen den künftigen Chorleitern das musikalische Rüstzeug vermittelt wird. Nach Abschluss des Lehrgangs, den fachlich qualifizierte Dozenten abhalten, müssen sich die Seminaristen verschiedenen Prüfungen unterziehen, bevor sie das Zeugnis erhalten. Chorleiter, die eine besondere Qualifikation nachweisen, können seit 1996 zum „Chormeister im Chorverband der Pfalz“ ernannt werden.
Chöre, die nachweislich auf eine hundertjährige Chormusikpflege zurückblicken dürfen, erhalten als staatliche Auszeichnung die jährlich vom Bundespräsidenten gestiftete Zelter-Plakette. Die entsprechende Zelter-Feier, in deren Rahmen der/die Kultusminister/in die Plaketten überreicht, wird in unserem Bundesland im Wechsel mit dem Chorverband Rheinland-Pfalz vom CVdP organisiert.
Für besondere Leistungen oder Verdienste können vom CVdP Sängerinnen und Sänger, Chorleiterinnen und Chorleiter, Chöre oder Einzelpersonen geehrt werden (z.B. Ehrennadeln, Ehrenteller, Goldene Verdienstnadel, Philipp-Mohler-Medaille). Für kulturell engagierte Journalisten gibt es einen August-Becker-Medienpreis des Chorverbandes.
Eine Organisation von der Größe Chorverbandes der Pfalz bedarf entsprechender Untergliederungen. So ist das Gebiet in Sängerkreise aufgeteilt, die einzelnen Sängerkreise wiederum in Sängergruppen, die die Chöre regional vereinigen. Der Chorverband der Pfalz selbst wird von einem mehrköpfigen Präsidium geleitet, dem ein Präsident, zur Zeit Hartmut Doppler (Essingen), vorsteht.
Für die Mitglieder und chormusikalisch Interessierte gibt der Chorverband der Pfalz alle zwei Monate die „ChorPfalz“ (1927 als „Der Pfälzische Sänger“, später „Pfälzer Sänger“ ins Leben gerufen) heraus, eine Zeitschrift, die über alles Wissenswerte im pfälzischen Chorwesen berichtet.
Die Förderung der Jugend war schon immer ein besonderes Anliegen des CVdP. Seit den 60er Jahren sorgen Jugendreferenten dafür, die musikalischen und organisatorischen Interessen der Jugendlichen und Kinder in ihren Chören zu realisieren. Chorleiter von Kinder- und Jugendchören, die über besondere pädagogische Fähigkeiten verfügen müssen, erhalten vom CVdP eigene Weiterbildungsangebote. Mehrtägige Seminare für Jugendliche in Erwachsenenchören berücksichtigen die Anliegen der jüngeren Generation. Jugendsing- und Begegnungswochen im In- und Ausland fördern die sozialen Kontakte Jugendlicher untereinander und ermöglichen das Erlebnis gemeinsamen Musizierens. Im Jahre 1995 wurden die jungen Sängerinnen und Sänger in der Chorjugend der Pfalz vereinigt.
Heute gehören dem Chorverband der Pfalz rund 600 Mitgliedsvereine in über 500 Vereinsorten an. Sie gliedern sich in über 300 Männerchöre, ca. 100 Frauenchöre, mehr als 300 Gemischte Chöre und über 100 Jugend- und Kinderchöre.
Gerd Nöther