Der Chorverband der Pfalz und die Corona-Pandemie

Sehr geehrte Damen und Herren Vorsitzende, sehr geehrte Chorleiterinnen und Chorleiter, sehr geehrte Sängerinnen und Sänger, liebe Verantwortliche in unseren Vereinen!

Die Corona-Pandemie hat das Leben und die musikalischen Aktivitäten in den Vereinen unseres Chorverbandes nicht nur stark beeinträchtigt, sondern leider auch teilweise – wie in vielen anderen Bereichen unserer Gesellschaft – zum Erliegen gebracht.

Auf dieses Virus und seine Auswirkungen auf den uns „bekannten und normalen“ Alltag war so niemand vorbereitet und Erfahrungen aus ähnlichen Ereignissen in der Vergangenheit gab es nicht. Ein „Masterplan“ für diese Krise liegt nicht vor und wir müssen feststellen, dass das Chorwesen nicht nur deutschlandweit zurzeit auf kleiner Flamme kocht, sondern auch unsere pfälzischen Chöre nach wie vor nicht wie gewohnt proben dürfen.

Die Verantwortung für die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie liegt bei der Bundesregierung und der Landesregierung. Von Anfang an stehen wir mit unseren Dachorganisationen wie Deutscher Chorverband und Landesmusikrat Rheinland-Pfalz im Informationsaustausch. Verbandsintern haben wir alle wichtigen Nachrichten und Informationen per Newsletter und über die Homepage an unsere Vereine herangetragen. Hier ging es auch darum, staatliche Hilfen und Angebote bekanntzumachen und zur Nutzung aufzurufen. Außerdem wurden neue Wege und Möglichkeiten für Chorproben und Vereinsarbeit gesucht und gefunden.

So bot der Chorverband der Pfalz den musikalisch Verantwortlichen seiner Vereine ein Fortbildungsangebot, das die Möglichkeiten der Online-Chorproben vorstellen sowie Ideen und Impulse zu deren Durchführung geben sollte. Seminarleiterin war Franny Fuchs. Sie ist u.a. Dozentin für Jazz-/ Popchorleitung und Ensemble-Improvisationsformen an der HfM Würzburg, Workshop-Leiterin von Fortbildungen für Jazz-/ Popchorleiter, Stimmbildnerin und Coach für Chöre und Online-Proben mit Zoom. Drei Seminare mit je zwei Einheiten waren schnell ausgebucht und die Referentin verstand es hervorragend, das neue Medium zur Nutzung ohne Scheu und Angst vorzustellen. Insgesamt nahmen 84 Chorleiter*innen und Chorassistent*innen aus der Pfalz dieses Angebot an.

Für Sängerinnen und Sänger werden in diesen Tagen ebenfalls Online-Workshops angeboten, u.a. mit Tristan Meister. Im Chorverband der Pfalz leitet er den Beethovenchor Ludwigshafen und ist Gründer und Dirigent des Ensembles Vocapella Limburg, mit dem er z.B. die weltweit erste CD-Gesamteinspielung aller A-cappella-Männerchorwerke Max Regers veröffentlicht hat. Als Dozent für Chordirigieren an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und der Musikhochschule Frankfurt ist er zudem Herausgeber mehrerer Chorbücher und regelmäßiger Juror bei Wettbewerben. Aus seinen Büchern (Schott-Verlag Mainz) wird er online Chorliteratur vorstellen.

Am 3. Juni gibt es einen Online-Workshop für Vereinsvorsitzende mit Rechtsanwalt Christian Heieck, der zum Thema „Vereinsrecht & Corona“ referiert. RA Heieck ist nicht nur begeisterter Sänger, sondern auch Vizepräsident des Schwäbischen und Justiziar des Deutschen Chorverbandes.

Auch der Kinder- und Jugendbereich eröffnet Möglichkeiten, die probenfreie Zeit zu überbrücken. Gemeinsam mit Prof. Fabian Sennholz (Musikhochschule Frankfurt) ist das virtuelle Chorprojekt „Wir sind zusammen groß“ geplant. Mehr dazu finden Sie auf der Jugendseite dieser ChorPfalz-Ausgabe und auf unserer Homepage.

Weitere Angebote für die Chöre und Vereine sind in Vorbereitung.

Das kulturelle Leben in Städten und Gemeinden kommt mit den neuen Verordnungen der Landesregierung wieder langsam in Fahrt. Die Nachfragen aus unseren Vereinen bezüglich einer Freigabe der Proben für Chöre werden drängender. Der Chorverband Rheinland-Pfalz (einer der drei Chorverbände im Land) hat in einer Petition an die Landesregierung gefordert, den Chören unter Wahrung von Hygiene-Vorschriften Proben zu ermöglichen.

Als Chorverband der Pfalz fordern wir gleichermaßen, dass unseren Mitgliedschören unter Wahrung bestimmter Vorschriften erlaubt wird, Chorproben und Veranstaltungen abzuhalten. Der Deutsche Chorverband erstellt mit der renommierten Charité in Berlin ein Hygienekonzept, und sobald uns dieses vorliegt, werden wir es unseren Partnern in der Politik mit der Bitte um Prüfung und Zustimmung zukommen lassen. Über jede neue Entwicklung werden wir Sie umgehend per Newsletter und auf unserer Homepage informieren.

Sehr geehrte Damen und Herren, auch in diesen schwierigen und herausfordernden Zeiten arbeitet Ihr Chorverband unablässig und beharrlich für seine Vereine weiter.

Wir alle hoffen auf eine positive Entwicklung der Pandemie und dass wir nach und nach zur Normalität zurückkehren können.

Bleiben Sie gesund!

Essingen, den 29. Mai 2020

Hartmut Doppler, Präsident
Inge Vonnieda, Vizepräsidentin
Matthias Fernau, Vizepräsident
Andreas Schaurer, Vizepräsident
Werner Mattern, Verbandsmanager
Angelika Rübel, Verbandschorleiterin
Wolf-Rüdiger Schreiweis, Verbandschorleiter

Categories: AktuellAllgemein